Verkaufshotline Geschlossen
Vermietungshotline Geschlossen

Der Immobilienmarkt in Marbella hat seinen Tiefpunkt erreicht und verbessert sich nun rasant

Statistiken und die Meinung der Fachleute, sowie die neuesten Zahlen, die Panorama bei seinen Verkäufen registriert, lassen mich darauf schließen, dass der Immobilienmarkt in und um Marbella definitiv seinen Tiefststand erreicht hat und sich nun rasant erholt.

Verglichen mit dem selben Zeitraum in 2012 spiegeln die ersten drei Quartale im laufenden Jahr einen Anstieg des Verkaufsvolumens in der Gegend von Marbella-Estepona-Benehavis um mehr als 23% (3,752 Verkäufe, verglichen mit 3,044 im Vorjahr), das sind seit 2007 die besten Verkaufszahlen für die ersten drei Vierteljahre (Quelle: Spanisches Ministerium für Wirtschaft, Öffentliche Arbeit und Wiederaufbau)

Im vierten Quartal sind klare Anzeichen dafür vorhanden, dass sich das Verkaufsvolumen weiter verbessert, fast alle Makleragenturen berichten von einem signifikanten Anstieg im Vergleich zu den ersten drei Quartalen.

Wie sich aus den Statistiken entnehmen lässt, die im letzten Frühling im Immobilienmarktbericht von Panorama 2013 veröffentlicht wurden, war bereits 2012 das Verkaufsvolumen in den oben genannten Gegenden um fast 22% im Vergleich zu 2011 gestiegen.

Obwohl die Tendenz in Marbella bereits letztes Jahr klar erkennbar war, verkündeten die nationalen Medien, dass die Preise allmählich auf landesweiter Ebene endlich wieder steigen (siehe Artikel in Europa Press und in Euribor.es).

Alfonso Galobart, leitender Direktor der spanischen Niederlassung von CB Richard Ellis, dem internationalen Immobilien- Consulting Unternehmen, wurde kürzlich in der Zeitung El Mundo zitiert:
“Die Ankunft großer Investoren wie Goldman Sachs und Blackstone, die große Portfolios kaufen, zeigt, dass der spanische Immobilienmarkt seinen Tiefststand erreicht hat und nun der Moment für Investitionen gekommen ist. Spanien als Land hat nicht mehr die gleichen Risiken wir noch vor 5 Jahren, und das macht den Markt um Vieles attraktiver.”

Branchenexperte Mark Stücklin, ein Reporter der Sunday Times der auch einen eigenen Blog Spanish Property Insight, hat, wurde in Overseas Property Professional zitiert; ihm zufolge werden 2014 die Preise für Luxusimmobilien in Spanien steigen.

Mitglieder der spanischen Regierung sind derselben Meinung. In Bezug auf den spanischen Wohnungsmarkt sagte Wirtschaftsminister Luis de Guindos letzten Monat, dass “einige Bereiche am Tiefpunkt angekommen sind“ (Quelle).

Die Markttendenzen sind nun fest verankert: Bei einem solchen Anstieg des Verkaufsvolumens kann man zweifellos sagen, dass die Krise für die meisten Bereiche des Marktes in Marbella endlich überwunden ist. Dessen ungeachtet liegen die Preise weiterhin zwischen 15 bis 30% unterhalb der Rekordhöhen der Jahre 2006-2007 in den am besten konsolidierten Gegenden, und bis zu 45% unter den weniger konsolidierten Zonen. In diesem Sinne wird die Krise noch einige Zeit aus Sicht solcher Verkäufer andauern, die sich sträuben, um Einiges unter diesen Rekordhöhen zu verkaufen. Dies liegt in der Natur des Immobilienmarktzyklus´.

Ich bin guter Zuversicht, dass diese steigende Marktaktivität in den kommenden Monaten weiter zunimmt, da diejenigen, die ihre Kaufabsichten in der Erwartung des absoluten Preistiefststandes zeitlich nach hinten verschoben haben, eine Kaufentscheidung treffen, bevor die besten Objekte verkauft werden und die Preise wieder steigen.

Christopher Clover
Christopher Clover ist Eigentümer und leitender Geschäftsführer von Panorama Properties, Marbellas ältester Makleragentur

kontakt
Chat